Zwischen uns das Meer – Kristin Hannah

Unglaublich emotional!


Was für ein unglaublich berührendes Buch!

Zum Inhalt (diesen Abschnitt sollte man nicht lesen, wenn man das Buch noch lesen möchte):
Die Hubschrauberpilotin Jolene ist Mutter zweier Töchter und Ehefrau von Michael. Ihre Ehe steht vor dem Aus, da Jolene nicht mit der Trauer Michaels, um den Tod seines Vaters, umgehen kann. Ihr Mann wiederum hat nichts für Jolenes Job bei der Army übrig, was sie wiederum sehr verletzt.  Michael entfernt sich emotional immer mehr von ihr und Jolene ist es durch ihre Kindheit (Alkoholikereltern, die gestorben sind als sie 17 Jahre alt waren) gewohnt, Probleme mit sich selbst auszumachen und nicht darüber zu reden. In dieser Situation wird Jolene in den Irakkrieg einberufen und  bricht zusammen mit Ihrer besten Freundin Tami, die ebenfalls Pilotin ist, auf. Dort werden beide schwer verletzt: Jolene verliert ein Bein, Tami liegt im Koma. Zurück in der Heimat, ist Jolene von den Ereignissen derart geprägt, dass sie sich nicht nur komplett emotional von ihrer Familie abschottet, sondern auch von Alpträumen und Panikattacken gequält wird. Jolene kämpft nun nicht nur um ihre Gesundheit, sondern auch gegen sich selbst, dafür ihr altes Familienleben und ihre beste Freundin  zurückzubekommen. Wie im wahren Leben gibt es hier aber nur bedingt ein Happy End.

Mein Eindruck:

Ich habe schon lange nicht mehr solch ein emotionales Buch gelesen. Eigentlich kann ich mich mit Hubschrauberpilotinnen, die in den Krieg ziehen, überhaupt nicht identifizieren, aber die Autorin schafft es auf unglaubliche Art und Weise die Gefühle der Protagonistin auf den Leser zu übertragen. Ich habe mitgeheult, als sie Abschiedsbriefe an Ihre Kinder schreibt (für dne Fall ihres Todes), als Sie ihre beste Freundin leblos aus dem Hubschrauber zerrt, als ihr Mann sie zu einer Gerichtsverhandlung mitnimmt und sie das erste Mal merkt, dass er stolz auf sie und ihren Job ist, usw. Das Thema „Postraumatische Belastungsstörung“ wird dem Leser mit einer gewissen Sanftheit nahe gebracht und auch die mangelnder Anerkennung derer als Krankheit kritisiert. Die Handlung und ihre Charaktere sind absolut authentisch. Es gab nicht einen Moment, in dem ich dachte „Ach komm, übertreib es nicht. Das ist jetzt aber weit hergeholt.“ Genau das macht die Autorin aus: sie schreibt klar und authentisch, aber dennoch emotional und mitreißend.

Abschließend zum Cover und Titel:

Ich finde sowohl Titel als auch Cover unglaublich gut gelungen, aber leider den Titel etwas unpassend. Kennt man den Inhalt des Romans, kann man sich zwar den Titel noch herleiten (mit „Zwischen uns das Meer“ ist wohl die Kluft zwischen Jolene und ihrem Mann gemeint), aber der Originaltitel „Home Front“ ist doch um einiges aussagekräftiger. Das Motiv des Covers wiederum finde ich wunderschön. Die Frau auf einem kleinen Fels im Wasser symbolisiert die Einsamkeit und Hilflosigkeit der Protagonistin.

Dieses Buch muss man lesen und verdient ganz klar 5 Sterne! Ich werde kein Buch der Autorin mehr verpassen. Ein großes Dankeschön an das vorablesen-Team, die mir dieses tolle Leseerlebnis beschert haben!

  • Ich lieeeebe dieses Buch! <3 War mein absolutes Highlight letztes Jahr und ich musste lange nicht mehr so oft heulen beim Lesen!