Wir in drei Worten – Mhairi McFarlane

So muss Liebe sein!

Dieses Buch habe ich mit Sehnsucht erwartet. Cover, Klappentext und Leseprobe haben mich begeistert und ich konnte es kaum erwarten, mich in die Geschichte zu stürzen. Rachel und Ben waren beste Freunde zu Unizeiten und treffen sich nach 10 Jahren wieder, als Rachel sich gerade von ihrem Verlobten getrennt hat. So viel zum Plot.
Die ersten 150 Seiten (mit Ausnahme der ersten beiden Kapitel) haben mich leider gar nicht in ihren Bann gezogen. Es geht viel um Rachels Situation als Single nach 13 Jahren Beziehung, um ihre Freunde und ihren Job. Auch das erste Zusammentreffen mit Ben war mir persönlich zu oberflächlich geschildert.
So richtig in den Bann gezogen hat mich die Geschichte erst als Rachel bei Ben und dessen Frau zum Dinner eingeladen wird. Was für eine Horrorvorstellung! Man findet einen Typen toll und muss in sein tolles Heim, zu seiner tollen Frau… Ab diesem Zeitpunkt konnte ich mich in die Protagonistin reinfühlen und habe mit ihr gelitten, gelacht und geliebt. Während die Geschichte im „Jetzt“ vorangeht, erfährt der Leser in einzelnen Kapitel etwas über die Unizeit von Rachel und Ben. Man ahnt, dass damals irgendetwas vorgefallen ist, sonst hätten sie sich wohl kaum 10 Jahre nicht gesehen. So will man nicht nur wissen, ob Ben und Rachel jetzt endlich ein Paar werden, sondern auch was damals vorgefallen ist. Der Spannungsbogen wird wirklich bis zuletzt durchgehalten und der Leser mit einem tollen Ende belohnt.
Richtig toll fand ich auch den typischen britischen Humor im Buch – so ist dieser Roman zwar ein Liebesroman, aber keinesfalls schnulzig oder schwülstig.

Wegen dem für mich schwierigen Einstieg in die Geschichte gebe ich 4 von 5 Sternen.