Tanz auf Glas – Ka Hancock

Ein Tanz auf Glas für den Leser



Dieser Roman hat mich so sehr berührt wie noch kein Buch zuvor. Ich habe noch nie bei einem Buch so viel geweint, aber auch gelacht.
Die Autorin hatte mich schon durch Titel und Cover auf ihrer Seite, aber was mich dann erwartete, hat alle meine Vorstellungen übertroffen.
Der Roman handelt von Lucy und Mickey. Jedes Kapital beginnt mit Mickeys Perspektive, dann folgt nahtlos an das Geschehen anknüpfend Lucys Perspektive. Eine Erzähltechnik, die ich z.B. auch bei Jodi Picoult sehr liebe, da sie dem Leser die Möglichkeit gibt, sich in die Protagonisten einzufühlen.
Lucy und Mickey erzählen ihre Geschichte: er hat eine bipolare Störung, sie hat ein sehr hohes Brustkrebsrisiko. Beide Krankheiten (bipolare Störung und Brustkrebs) sind gut recherchiert und werden absolut authentisch dargestellt. Aufgrund dieser Vorbelastungen wollen beide keine Kinder bekommen, Lucy hat sich deshalb sogar sterilisieren lassen. Doch dann ist sie plötzlich schwanger und das ändert einfach alles.
Dies ist eine Geschichte über Liebe, Familie und Freundschaft, die einen ab der ersten Seite packt und bis zur letzten nicht mehr los lässt. Man leidet, lacht und weint mit den Protagonisten und wünscht sich, dass das Buch niemals endet. Der Leser wird zurückgelassen mit einer tiefen Dankbarkeit für das eigene Leben.
Wissen sollte man, dass dies kein Buch für einen Urlaub am Strand ist. Dafür nimmt es einen zu sehr mit.
Für alle, die auch etwas stärkeren Tobak vertragen, kann ich dieses Buch 1000%ig weiterempfehlen! Ich freue mich schon auf das nächste Buch der Autorin!

Dieses Buch hat 6 Sterne verdient!!!