|Rezension| Wohin du auch gehst. Bad Romeo & Broken Juliet – Leisa Rayven

Das Cover ist (leider) Programm…

 

 

719Wg8Q8ejLVerlag: Fischer
Übersetzer: Tanja Hamer
Originaltitel: Bad Romeo
Taschenbuch: 14,99 Euro
Ebook: 12,99 Euro
Erscheinungsdatum: 23.07.2015
496 Seiten
Kaufen? Taschenbuch oder Ebook
„Ich kann das. Ich werde ihm eiskalt in die Augen schauen – und nicht zusammenbrechen. Ich kann es. Seufzend lehne ich den Kopf an die Wand. Wem will ich hier eigentlich was vormachen? Ja, klar, kein Problem, ich kann ein leidenschaftliches Stück mit meinem Ex spielen, der mir nicht einmal das Herz gebrochen hat, sondern direkt zweimal. Überhaupt kein Problem. Ich schlage mit dem Kopf gegen die Wand. Wenn es ein Land der dummen Leute gäbem wäre ich auf jeden Fall die Präsidentin.“ (S. 8)

 

Worum geht´s?

Bad Romeo & Broken Juliet: Wirklich große Liebesgeschichten haben kein Happy End. Sie enden nie.

Der Traum vom unsterblichen Ruhm führt Cassandra Taylor und Ethan Holt zu einer der berühmtesten Schauspielakademien der USA. Bereits während des Vorsprechens kommt es zu einem schicksalshaften Ereignis: Cassandra und Ethan spielen eine gemeinsame Szene so perfekt, als besäßen sie eine tiefe Verbindung und würden sich seit Jahren kennen. Zwischen ihnen herrscht eine Anziehungskraft, die weder einstudiert noch erklärbar ist. Für das Auswahlverfahren erweist sich dies als Glücksfall: Cassandra und Ethan werden als das bekannteste Liebespaar der Geschichte gecastet. Trotz der gegenseitigen Anziehungskraft klappt es privat zwischen den beiden überhaupt nicht. Dennoch sind sie auch in den kommenden Jahren die perfekte Besetzung für große Liebesgeschichten. Und mit jedem Vorhang der fällt, werden Cassandra und Ethan tiefer in das Wunder der Liebe hineingezogen.

 

Cover und Titel

Dieses Buch ist mir in der Verlagsvorschau aufgefallen, in der man auf einer DinA4 Seite nur den ersten Satz des Klappentextes („Wirklich große Liebesgeschichten haben kein Happy End. Sie enden nie.“) lesen konnte, der mich so sehr angesprochen hat, dass mich auch Titel und Cover nicht abschrecken konnten. Also mal ehrlich: Geht es noch kitschiger? Das Covermotiv mit dem roten Herz, dessen Rand zersplittert ist, aber in dessen Mitte noch eine Flamme lodert und der Buchtitel prangt und welches von Splittern umgeben ist. Hilfe! Als wäre das nicht schlimm genug hat man sich bei der Darstellung des vierwörtigen Titels „Wohin du auch gehst“ auch noch für 4 verschiedene Schriftarten entschieden. Dadurch springt einem das Cover zwar ins Auge, was womit es wohl seinen Zweck erfüllt, aber schön ist definitiv anders. Der Wortlaut des Titels an sich ist leider im Bezug auf den Inhalt auch eher nichtssagend, ergibt aber zumindest mit dem 2. Band der Reihe, der „Ich werde immer bei dir sein“ heißen wird, eine sinnvolle Gesamtaussage: „Wohin du auch gehst – ich werde immer bei dir sein“.

Der Untertitel „Bad Romeo & Broken Juliet“ nimmt Bezug auf den Originaltitel des 1. (Bad Romeo) und 2. Bandes (Broken Juliet) dieser Reihe und ist auf der Kitsch-Skala ebenfalls sehr weit oben, wenn auch zumindest passend zum Plot.

 

Mein Eindruck

Wie schon oben erwähnt, habe ich mich bei diesem Roman voll und ganz auf den Klappentext verlassen und hätte doch auf mein Bauchgefühl bezüglich des Covers hören sollen, denn genau wie dieses auf der Kitsch-Skala ganz weit oben angesiedelt ist, gilt dies auch für den Inhalt des Romans.

Erzählt wird die Geschichte in der Gegenwart (2013) und Vergangenheit (2007) aus der Sicht der Protagonistin Cassandra, wobei die einzelnen Kapitel gelegentlich von Tagebucheinträgen Cassandras ergänzt werden. Dieser Aufbau ist abwechslungsreich und trägt zum Spannungsaufbau bei. Nach und nach erfährt der Leser wie Cassandra und Ethan sich auf der Schauspielschule kennenlernen und dann – wie sollte es anders sein – beide als Hauptrollen in Shakesspeares „Romeo & Julia“ besetzt werden. Die Ich-Perspektive führt allerdings dazu, dass Ethan etwas zu kurz kommt und oft undurchsichtig bleibt.

Dass die Handlung in einem Roman aus dem New Adult einem gewissen Muster folgt und damit ziemlich vorhersehbar ist, ist nichts Neues und für Fans des Genres auch nicht störend. Wenn dann aber auch noch jedes weitere Klischee bedient wird – vor allem bei der Gestaltung der Charaktere – dann verdirbt das auch mir als großem New Adult Fan irgendwann den Lesespaß. Da hätten wir die 20-Jährige Jungfrau, die wohlbehütet aufgewachsen ist, eigentlich total scharf ist, aber von (unverständlichen) Komplexen geplagt ist. Der „Bad Boy“ ist der Mann, dem jede Frau zu Füßen liegt, der unglaublich gut aussieht und eigentlich überhaupt nicht „bad“ ist, sondern vielmehr unglaublich rücksichtsvoll und sensibel. Den Figuren fehlt es leider an drei wesentlichen Dingen: Entwicklung,  Tiefe und Glaubhaftigkeit. Eine Jungfrau, deren Denken zu 95% von sexuellem Verlangen dominiert wird, lässt mich einfach nur die Augen verdrehen.

Der Schreibstil von Leisa Rayven ist sehr einfach und damit an ihre Protagonisten angepasst. Er punktet vor allem durch witzige Dialoge mit einem Schlagabtausch nach dem anderen, die mir immer mal wieder ein Schmunzeln entlockt haben.

Das Ende des Romans ist vorhersehbar und durch einen Cliffhanger etwas unbefriedigend. Aber schließlich gibt es noch einen zweiten Band, auf den die Neugier geweckt werden muss. Ganz ehrlich: Nach 500 Seiten Hin und Her und sexuellen Gelüsten, denen letztlich aber kaum nachgegeben wird, muss ich das nicht auf weiteren 500 Seiten in Band 2 haben. Gerade der letzte Punkt hat mich während des Lesens fast wahnsinnig gemacht. Von Anfang an steht die sexuelle Anziehung zwischen beiden im Vordergrund der Geschichte – das ist ja prinzipiell noch kein Problem. Kein Problem ist auch, wenn die Autorin mit dieser Lust spielt und sie so lange wie möglich aufrecht erhält. Wenn es dann aber endlich (!) mal zu Körperkontakt zwischen den beiden kommt – und da wollen wir gar nicht von Sex sprechen – wird dieser derart unbefriedigend und lieblos abgehandelt, dass man sich echt ein bisschen veralbert vorkommt.

 

Mein Fazit: Mit „Wohin du auch gehst“ reizt Leisa Rayven jedes New Adult Klischee aus, wodurch es selbst hartgesottenen Fans des Genres schwer fällt, trotz der in diesem Genre üblichen Vorhersehbarkeit der Handlung nicht die Lust am Lesen zu verlieren. Warum ich dieses Buch nicht weiterempfehlen kann, hat allerdings einen anderen Grund und da ist die Tatsache, dass hier nicht wie auf dem Cover ein gebrochenes Herz im Vordergrund steht, sondern vielmehr sexuelle Gelüste einer Jungfrau, denen aber letztlich nicht nachgegeben wird.

 

Bewertung2

Vielen Dank an die S. Fischer Verlage für dieses Rezensionsexemplar.

 

Weitere Rezensionen zum Buch:

Durchleser | Karin Hahn Rezensionen

  • Pingback: Rezension | “Bad Romeo & Broken Juliet – Wohin du auch gehst” | Brösels Bücherregal | Der quirlig bunte Buchblog mit fränkischer Moderation()

  • primeballerina

    Vielen Dank für deine Rezension – endlich eine negative Meinung! Mir ging es so wie dir – das Cover und Titel sind sehr grenzwertig, aber irgendwie hat es mich bisher doch immer wieder gereizt. Trotzdem habe ich meinem Bauchgefühl entsprechend genau das erwartet was du beschreibst. Insofern muss ich das Buch wohl wirklich nicht lesen – ist ja nicht so als wenn eh nicht genügend auf dem SUB weilen würde.. 😉

    Liebe Grüße!
    Jess

    • booksinmyworld

      Liebe Jess,

      was bin ich froh über deinen lieben Kommentar! Bisher habe ich echt ausschließlich positive Meinungen zum Buch gelesen und vor allem so Dinge wie „wunderschönes Cover“, so dass ich echt schon an mir gezweifelt habe ob ich vielleicht einfach New Adult überreizt bin.
      Ich denke, das ist tatsächlich ein Roman, auf den man verzichten kann, da er bis auf dieses Romeo&Julia-Thema absolut nichts Neues zu bieten hat. In diesem Sinne: Ran an den SuB 🙂

      Liebe Grüße
      Evi

  • Elas Leselounge

    Hallo meine liebe Evi,
    mist. Ich hab das Buch bereits bei Vorablesen als eBook gewonnen und war hochmotiviert es nächste Woche anzufangen. Jetzt habe ich irgendwie keine Lust mehr drauf. Dabei waren wir doch irgendwie so begeistert, als wir das Buch gesehen habe. Sowas sowas…
    Schade, dass es dir nicht gefallen hat.

    Liebe Grüße, Ela <3

    • booksinmyworld

      Liebste Ela,

      oh verdammt. Das tut mir leid. Ich hatte mich ja auch total auf das Buch gefreut, aber war echt enttäuscht. Ich bin trotzdem gespannt wie du es findest. Bisher habe ich nämlich nur positive Stimmen dazu gelesen. Vielleicht bin ich ja auch irgendwie komisch 🙂

      Also: Nur Mut! 🙂

      Liebe Grüße
      Evi