|Rezension| The Girls – Emma Cline

Die Story überzeugt, der Schreibstil leider nicht.

 

51hnddtsqolVerlag: Hanser
Originaltitel: The Girls
Übersetzung: Nikolaus Stingl
Gebundene Ausgabe: 22,00 Euro
Ebook: 16,99 Euro
Hörbuch: 21,99 Euro
Erscheinungsdatum: 25.07.2016
352 Seiten
Kaufen? Gebundene Ausgabe oder Ebook

„Ich hatte sie immer auf eine Weise gemocht, über die ich so wenig nachdenken musste wie über das Vorhandensein meiner eigenen Hände.“ (S.22)

 

Worum geht´s?

Kalifornien, 1969. Evie Boyd ist vierzehn und möchte unbedingt gesehen werden – aber weder die frisch geschiedenen Eltern noch ihre einzige Freundin beachten sie. Doch dann, an einem der endlosen Sommertage, begegnet sie ihnen: den „Girls“. Das Haar, lang und unfrisiert. Die ausgefransten Kleider. Ihr lautes, freies Lachen. Unter ihnen ist auch die ältere Suzanne, der Evie verfällt. Mit ihnen zieht sie zu Russell, einem Typ wie Charles Manson, dessen Ranch tief in den Hügeln liegt. Gerüchte von Sex, wilden Partys, Einzelne, die plötzlich ausreißen. Evie gibt sich der Vision grenzenloser Liebe hin und merkt nicht, wie der Moment naht, der ihr Leben mit Gewalt für immer zerstören könnte.

 

Cover und Titel

Beim Cover dachte ich zuerst an einen spanischen Roman. Woher dieses Assoziation kommt, kann ich mir auch nicht so recht erklären. Vermutlich liegt es an der Blume im Gesicht der porträtierten Frau. Mich hat diese Nahaufnahme der Frau im Zusammenhang mit dem Titel „The Girls“ jedenfalls neugierig gemacht, auch wenn ich nach der Lektüre des Romans feststellen musste, dass das Cover nicht wirklich zum Buch passt. Das Originalcover passt hingegen perfekt zum Inhalt.

Ich finde es allerdings lobenswert, dass der Hanser Verlag den Originaltitel „The Girls“ beibehalten hat. Er ist einprägsam, passend und wäre in einer deutschen Übersetzung vermutlich ziemlich lächerlich.

Mein Eindruck

Vorab: Ich bin wahrscheinlich eines der seltenen Exemplare, das von der vermeintlichen Vorlage dieses Romans keinen blassen Schimmer hatte und erst durch Google diesbezüglich schlauer geworden ist. Insofern bin ich nicht in der Lage zu vergleichen wie nah Emma Cline mit ihrer Geschichte an den realen Vorkommnissen dran ist. Fakt ist: Es gibt viele Parallelen zwischen Roman und Realität.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr schwer. Für die ersten 50 Seiten habe ich 3 Tage gebraucht. Emma Clines Schreibstil ist leider so gar nicht meins. Dieser blumige Schreibstil hat mich wahnsinnig gemacht. Eine an den Haaren herbeigezogene Metapher jagt die nächste. Ich kann nicht beurteilen, ob das an der Übersetzung liegt oder im Original auch so schwülstig klingt. Fakt ist: Es nervt. Ich weiß nicht wie viele Vergleiche ich in diesem Roman gelesen habe. Zwei Beispiele: „(…) vorbei an den Motorrädern, die groß und schwer wie Kühe vor dem Haupthaus standen.“ (S. 131) und „Die Anordnung der Eichenblätter über mir verdichtete sich in glashausartiger Klarheit.“ (S. 131) Natürlich sind beide Formulierungen auch ein Zeichen für die Kreativität der Autorin und mancher Lesen wird diese besondere Kreatitivät auch zu schätzen wissen. Mein Fall ist sie jedenfalls nicht.

Trotzdem habe ich weitergelesen, denn irgendetwas musste doch dran sein an diesem viel besprochenen, hochgelobten Roman. Und ja, auch ich habe trotz des gewöhnungsbedürftigen Schreibstils Gefallen daran gefunden, weil Emma Cline eine überzeugende Charakterstudie eines Teenie-Mädchens, das sich nach Beachtung sehnt, abliefert. Es ist faszinierend wie authentisch die Autorin, die aufgrund ihres jungen Alters die 60er Jahre gar nicht selbst erlebt hat, die Atmosphäre dieser Jahre wiedergibt. Dass sie sich gut in einen Teenager und dessen Befindlichkeiten hineinversetzen kann, liegt da schon näher, da ihre eigene Teenagerzeit gar nicht so lange zurückliegt.

Die Geschichte nimmt nur langsam Fahrt auf. Neben der Haupthandlung, in der die junge Evie Bekanntschaft mit Mitgliedern einer Sekte macht, gibt es eine Rahmenhandlung, in der die gealterte, ca. 40-Jährige Evie im Mittelpunkt steht. Auf diese Rahmenhandlung hätte ich auch verzichten können, da sie die eigentliche spannende Handlung eher entschleunigt und nicht unbedingt zu mehr Erkenntnissen beiträgt.

Schade finde ich, dass das Thema „Sekte“ eher oberflächlich behandelt wird. Ich hätte mir gewünscht, dass hier noch stärker auf die Hintergründe eingegangen wird. Aber da die Geschichte aus der Sicht eines Mädchens, dass die Handlungen der Sekte nicht reflektiert, erzählt wird, war das vermutlich schwer umsetzbar. Emma Cline legt ihren Fokus auf die Protagonistin und deren Entwicklung. Es geht darum die Beweggründe eines Mädchens nachzuvollziehen, die für Außenstehende so offensichtlich in ihr Unglück rennt.

 

Mein Fazit:

„The Girls“ erzählt die spannende Geschichte eines jungen Mädchens, das sich nach Beachtung sehnt und diese in einer Sekte findet. Obwohl ich mit Emma Clines blumigen Schreibstil zu kämpfen hatte, bin ich froh, diesen Roman zu Ende gelesen zu haben, da die Story an sich definitiv originell und lesenswert ist.

 

Bewertung3

 

Vielen Dank an vorablesen.de und den Hanser Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

 

Weitere Rezensionen zum Buch:

buchstapelweise | Die Buchbloggerin | Die Liebe zu Büchern | Readpack