|Rezension| Schwangerschaft und Geburt selbstbestimmt – Verbraucherzentrale NRW

Nützlicher Ratgeber, der sich auf das Wesentliche konzentriert

 

Gebundene Ausgabe: 19,90 Euro
Erscheinungsdatum: 23.06.2015
224 Seiten

 

Worum geht´s?

Gut informiert – selbstbestimmt entscheiden Während einer Schwangerschaft stellen sich viele Fragen – häufig ausgelöst durch unnötige Vorsorgeuntersuchungen, Überdiagnostik und schlechte Informationen. Das verunsichert werdende Eltern, schafft Ängste und führt zu Eingriffen, die nicht erforderlich sind. Dieser Ratgeber setzt unabhängige und fundierte Informationen dagegen. Damit Eltern selbst entscheiden können, wie viel Medizin sie während Schwangerschaft und Geburt haben möchten.

 

Cover und Titel

Ganz ehrlich: Wenn dieser Ratgeber zwischen all den anderen Schwangerschafts-Büchern in der Buchhandlung gestanden hätte, hätten mich weder Cover noch Titel angesprochen. Das rosafarbene Titelbild mit dem Foto einer zufrieden wirkenden schwangeren Frau wirkt etwas billig und einfallslos, soll aber wohl die Seriosität des Sachbuches unterstreichen. Der Titel „Schwangerschaft und Geburt selbstbestimmt“ klingt für mich danach als würde sich dieses Buch vor allem an Frauen wenden, die alternative Formen der Geburt bevorzugen (und zu denen ich nicht gehöre). Das ist allerdings missverständlich, was spätestens dann klar wird, wenn man einen Blick auf den Klappentext wirft. Die Verbraucherzentrale NRW legt mit diesem Ratgeber vielmehr den Fokus auf die Aufklärung über die verschiedenen Untersuchungsmöglichkeiten während der Schwangerschaft und zeigt deren Vor- und Nachteile auf.

 

Mein Eindruck

Eines sollte man wissen, wenn man zu diesem Ratgeber greift: Er ist kein typisches, schnuckeliges „Mami-Buch“ mit allerlei netten Bildchen, das mehr der Unterhaltung als der Information liegt. Vielmehr macht es sich die Verbraucherzentrale als Herausgeber dieses Werkes und die drei Autorinnen, von denen zwei als Hebammen tätig sind, zum Ziel, die Leserin über die vielfältigen Untersuchungsmöglichkeiten während der Schwangerschaft, die Abläufe und Wahlmöglichkeiten während der Geburt und über die ersten Tage mit einem Neugeborenen sachlich zu informieren und Gefahren aufzuzeigen.

Diese Dreiteilung des Werkes ist ebenso sinnvoll wie nützlich – die meisten Ratgeber konzentrieren sich auf einen dieser drei „Prozesse“, während hier auf gerade einmal 200 Seiten ein Überblick von dem Feststellen der Schwangerschaft bis zur Versorgung des Babys geboten wird. Wer sich fragt, wie dies überhaupt umfassend auf 200 Seiten geleistet werden kann, dem kann ich sagen: Indem die Autoren auf nette Fotos und anderen überflüssigen Schnickschnack verzichten. Der Fließtext ist sehr dicht, wobei die wichtigsten Informationen stets hervorgehoben werden, was ich als sehr positiv empfunden habe. Ebenso aufgelockert werden die vielen Infos durch veranschaulichende Grafiken, die das Geschriebene sinnvoll ergänzen. Vor allem die Übersichten über „Was muss ich während und nach der Schwangerschaft wann erledigen“ empfand ich als äußerst hilfreich.

Ebenso hervorgehoben werden muss der kritische Blick der Autorinnen auf die unzähligen Untersuchungsmöglichkeiten während der Schwangerschaft.  Hier wird detailliert aufgezeigt welche Möglichkeiten es gibt und anhand von Zahlen belegt inwieweit diese sinnvoll bzw. aussagekräftig sind. So wird vor allem das Ersttrimesterscreening, für dessen Kosten (über 100 Euro) die Patientin in der Regel selbst aufkommen muss, kritisch betrachtet, da es der Schwangeren lediglich anhand von Ultraschallbefunden Wahrscheinlichkeiten einer Erkrankung des Babys aufzeigt, die sich in den meisten Fällen später nicht bestätigen. Hier werden demnach Ängste geschürt, die letztlich völlig unbegründet sind. Andererseits hat man durch dieses Screening auch die Möglichkeit schwere Erkrankungen des Fötus frühzeitig zu erkennen.

Neben diesen Aufklärungen über die Untersuchungsmethoden gibt es natürlich auch – wie in vielen anderen Schwangerschaftsratgebern – Informationen über Themen wie „Was darf ich in der Schwangerschaft? Was darf ich nicht?“, welche finanziellen Hilfen stehen mir währenddessen und danach zur Verfügung und wo bekomme ich diese her oder auch Entscheidungshilfen zur Frage „Wo soll mein Kind zur Welt kommen?“.

Mein Fazit: „Schwangerschaft und Geburt selbstbestimmt“ ist ein überraschend guter und nützlicher Ratgeber, der aufklärt, ohne zu missionieren oder zu belehren und genau das richtige Maß an Informationen bietet. Auch wenn er optisch nicht viel hermacht, sollte man sich davon nicht abschrecken lassen, da hier auf kompakten 224 Seiten so viel Wissenswertes vor allem über nützliche und weniger nützliche Untersuchungen während der Schwangerschaft geboten wird, über die eigentlich jede Schwangere informiert sein müsste.

 

bewertung5

Vielen Dank an Blogg dein Buch und die Verbraucherzentrale NRW für dieses Rezensionsexemplar.

Weitere Rezensionen zum Buch:

| Litis‘ fabelhafte Welt der Bücher |

  • Litis

    Hallo,

    danke, dass du auf meinen Blog verlinkt hast! ^^
    Offensichtlich hat dir der Ratgeber genauso geholfen wie mir. 🙂

    LG Steffi

    • booksinmyworld

      Liebe Steffi,

      sehr gern! Ich finde es immer hilfreich andere Stimmen zu einem Buch zu lesen. In diesem Fall waren wir uns aber weitgehend einig 🙂

      Liebe Grüße
      Evi