|Rezension| Mit Rosen bedacht – Jennifer Benkau

Wenn du denkst, du kennst jemanden…

 

 

51ftcqXZceLVerlag: Bastei Lübbe
Gebundene Ausgabe: 14,99 Euro
Ebook: 11,99 Euro
Erscheinungsdatum: 12.03.2015
320 Seiten
Kaufen? Verlag oder in deiner örtlichen Buchhandlung

 

 

„Untypisch, dass man in einem städtischen Krankenhaus auf hochwertigen Lederstühlen wartete. Vermutlich war das nur in dem Raum der Fall, der für die schlechten Nachrichten reserviert war. Wir ruinieren Ihr Leben – aber Sie sitzen bequem dabei. Das ist doch schon mal was!“ (S.8)

 

Worum geht´s?

Ein Unfall zerstört Wandas heile Welt: Ihr Verlobter, den sie in wenigen Tagen heiraten wollte, wird schwer verletzt und fällt ins Koma. Niemand weiß, ob er je wieder aufwachen wird. Als Wanda versucht, Karims Angelegenheiten zu regeln, stößt sie auf immer mehr Ungereimtheiten in seinem Leben. Tiefer und tiefer dringt sie in ein Netz aus Lügen und Geheimnissen vor, bis sie sich fragen muss: Wer ist Karim wirklich? Hat sie ihren Geliebten je gekannt? Schließlich kommt Wanda einem entsetzlichen Verbrechen auf die Spur, und alles deutet darauf hin, dass Karim große Schuld auf sich geladen hat. Doch während seine Augen geschlossen bleiben, schwebt Wanda bald selbst in höchster Gefahr …

Cover und Titel

Ich liebe das Cover dieses Buches! Warum? Weil ich sofort an das Cover des „Violator“-Albums von Depeche Mode denken musste. Und das ist ja wohl ganz klar eines der besten Alben ever. Davon mal abgesehen ist die zentrale Rose und die Schriftgestaltung des Titels sehr ästhetisch und unaufdringlich, was mir sehr gut gefällt.

Der Titel „Mit Rosen bedacht“ bildet ganz offensichtlich mit der abgebildeten Rose eine Einheit ohne überhaupt etwas vom Inhalt zu verraten. Er klingt geheimnisvoll und weckt in Verbindung mit dem düsteren Cover die Neugier des Lesers. Hat man die Geschichte gelesen, versteht man den Sinn des Titels, der wirklich ausgezeichnet zum Plot passt.

 

Mein Eindruck

Bisher habe ich noch keines der Bücher von Jennifer Benkau gelesen, da sie sich bisher im Genre der Fantasy bewegte, was so gar nicht mein Fall ist. Aber auf der Leipziger Buchmesse wurde ihr neuestes Werk „Mit Rosen bedacht“ vorgestellt. Der Klappentext hatte mich neugierig gemacht und dennoch blieb ich skeptisch, da dieses Buch als Thriller deklariert wurde, was nun auch nicht gerade zu meinem Lieblingsgenres gehört. Je mehr die Autorin aber vom Inhalt der Geschichte verriet, desto neugieriger wurde ich und als sie schließlich noch einräumte, es wäre in ihren Augen eher ein spannender Liebesroman als ein Thriller, war klar, dass ich „Mit Rosen bedacht“ unbedingt lesen muss.
An dieser Stelle muss ich eines vorweg nehmen: Mit ihrer persönlichen Einordnung des Werkes hat die Autorin absolut ins Schwarze getroffen. Der Plot ist nicht der eines Thrillers und ich vermute, dass eingefleischte Thriller-Fans nach der Lektüre der Geschichte enttäuscht sein werden.
Der Einstieg in die Geschichte war für mich nahezu perfekt. Jennifer Benkau verzichtet auf eine Vorgeschichte und steigt sofort in das aktuelle Geschehen ein: die Protagonistin Wanda erfährt von einem Arzt, dass ihr Verlobter Karim nach einem Unfall im Koma liegt und vermutlich nicht wieder aufwachen wird. Fast schon schicksalhaft empfand ich die Erwähnung des Songs „Somebody“ von Depeche Mode auf den ersten Seiten, da mich ja – wie schon oben erwähnt – schon die abgebildete Rose an Depeche Mode erinnert hat und „Somebody“ in meinen Augen eines der besten und berührendsten Lieder dieser Band ist. Natürlich macht die Erwähnung eines meiner Lieblingslieder noch keinen guten Roman aus, aber es ist schon mal ein sehr gutes Zeichen für eben diesen, zumal dies nicht die letzte Erwähnung der besagten Band war.
Aufgebaut ist die Geschichte in 22 Kapitel, die wiederum regelmäßig in zwei Handlungsstränge unterteilt sind: die Gegenwart, in der Karim im Koma liegt und Wanda seiner geheimnisvollen Vergangenheit auf der Spur ist und die Vergangenheit, in der beide sich nach und nach kennen- und liebenlernen. Dieser Aufbau baut unheimlich viel Spannung auf. Ich wusste auch nach der Hälfte des Geschichte nicht worauf es jetzt eigentlich hinaus läuft, da vor allem in der ersten Hälfte eher der Fokus auf Paarbeziehung der beiden und Wandas Umgang mit dieser schwierigen Situation liegt, während sie in der zweiten Hälfte aktiv nach und nach Karims Geheimnis aufdeckt. Es gelingt der Autorin meisterlich, den Leser bis zuletzt im Unklaren zu lassen, was Karim seiner Verlobten verheimlicht hat und ob er nun ein „Guter“ oder „Böser“ ist. Wandas Verzweiflung über eben jene Unklarheit ist stets spürbar.
Der Schreibstil der Autorin hat mich absolut überzeugt. Sie schreibt schnörkellos, aber dennoch flüssig. Man kann sich der Geschichte voll und ganz hingeben ohne darüber nachdenken zu müssen, dass man „nur ein Buch liest“. Sicher ist dies auch der Ich-Perspektive geschuldet, denn erzählt wird die Geschichte aus Wandas Sicht, so dass man sich mühelos in sie hineinversetzen kann.
Lediglich die Auflösung des Ganzen war für meinen Geschmack dann irgendwie zu unspektakulär. Ich kann hier nicht ins Detail gehen, um nicht zu viel zu verraten, aber gerade weil die ganze Zeit so eine große Spannung durch eine perfekt konstruierte Geschichte aufgebaut wird, habe ich mir als Ende mehr erhofft. Und auch im Punkto Emotionalität wäre die Geschichte bzw. die Protagonistin meiner Meinung nach noch ausbaufähig gewesen. Auch wenn ich wirklich gefesselt war von der Story, hat sie mich nicht wirklich berührt, obwohl die Ausgangssituation an sich ja schon viel Potenzial für Dramatik bietet (der Mann, den man heiraten will, liegt im Koma und wacht vermutlich nicht mehr auf).
Mein Fazit: Mit „Mit Rosen bedacht“ zeigt Jennifer Benkau, dass sie nicht nur junge Leser mit ihren Fantasy-Büchern begeistern kann, sondern es durchaus auch versteht, erwachsene Leser an eine Geschichte zu fesseln, die durch eine spannungsgeladene Handlung und einen angenehmen Schreibstil überzeugt. Lediglich die Auflösung der Geschichte hat mich ein wenig enttäuscht, da sie im Vergleich zum wirklich spannenden Hauptteil eher unspektakulär war.

Bewertung4

 

Vielen Dank an Bastei Lübbe für die tolle Bloggerveranstaltung auf der Leipziger Buchmesse sowie natürlich an Jennifer Benkau, die uns sehr sympathisch Rede und Antwort stand und uns „Mit Rosen bedacht“ geschenkt hat.

 

  • Juliana

    Das Buch sollte ich dann wohl auch endlich mal offiziell auf die Wunschliste packen 🙂

    Liebe Grüße
    Juliana

  • Lottas Buecher

    Hallöchen meine liebste Evi,
    eine wunderbare Rezension hast du geschrieben und ich bin doch eigentlich ziemlich froh, dass ich sie gelesen habe. 😀 Ich habe erst gedacht, dass sie wahrscheinlich nicht so gut ausfallen wird, aber das hört sich doch ganz gut an! 🙂 Ich freue mich jetzt schon ziemlich auf das Buch. Wir wurden ja vorgewarnt, dass es kein richtiger „echter“ Thriller ist. 😀
    Ich bin gespannt, wie es mir gefallen wird. 😀

    LIebst, Lotta

  • Marie Menke

    Huhu 🙂

    Danke für die Entscheidungshilfe! 🙂 Ich kenne den Depeche Mode-Song leider nicht, ich glaube, ich muss direkt mal Spotify anschmeißen 😀

    Ein spannender Liebesroman klingt für mich ziemlich gut! Ein eingefleischter Thrillerfan bin ich nämlich nicht und Liebesgeschichten mir manchmal zu kitschig – da passt so etwas doch 😉

    Übrigens bin ich eben ein Fan von ihren Jugendromanen: Insbesondere Himmelsfern fand ich ganz toll! Da muss ich wohl wirklich mal sehen, was Jennifer Benkau noch zu bieten hat 😉

    Wirklich schöne Rezension! 🙂

    Liebe Grüße,
    Marie