|Rezension| Mein bester letzter Sommer – Anne Freytag

Seit „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ habe ich nicht mehr so viel gelacht und geweint

 

Mein bester letzter SommerVerlag: Heyne fliegt 
Gebundene Ausgabe: 14,99 Euro
Ebook: 11,99 Euro
Erscheinungsdatum: 08.03.2016
460 Seiten
Kaufen? Gebundene Ausgabe oder Ebook

„Ich habe ein Verfallsdatum. Okay zugegeben, letztlich hat jeder eines, aber zu wissen, dass die meisten Konservendosesn in unserer Speisekammer länger hier sein werden als ich, ist hart.“ (S. 11)

Worum geht´s?

Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind…

Cover und Titel

Dieses Cover ist einfach ein Traum! Kein kitschiges Foto eines jungen Liebespaares, das so viele (Jugend-) Liebesromane schmückt, sondern eine wunderschöne, geschmackvolle Zeichnung, die hervorragend zur Geschichte passt, aber nicht zu viel von ihr verrät.

Drei Dinge möchte ich daran besonders hervorheben: Zum einen finde ich großartig, dass man die Protagonisten nur von hinten sieht – so bleibt genügend Raum für die eigene Phantasie des Lesers was das Aussehen der Beiden betrifft.

Außerdem finde ich es toll, dass im unteren Bildabschnitt ein Kopfhörer mit abgebildet ist, da dieser bereits verrät, dass Musik in der Geschichte eine wesentliche Rolle spielt.

Und zuletzt noch ein Hoch auf die Schriftart! Man hat für Titel und Autorennamen eine einheitliche Schriftart gewählt, was ich ganz besonders toll finde. Noch dazu passt die Schrift einfach perfekt zur Zeichnung.

Der Titel „Mein bester letzter Sommer“ könnte nicht besser gewählt sein, denn die wesentlichen Rahmendaten der Geschichte sind in diesen vier Worten bereits enthalten: Es geht um wunderschöne Erlebnisse in einem Sommer, der für jemanden der letzte sein wird.
 

Mein Eindruck

Wie bereits oben erwähnt, ist die Besonderheit dieser Geschichte, dass man allein durch den Titel schon weiß, wie sie endet. Nun könnte man meinen, dass dann ja nicht besonders viel Spannung und Drama aufkommen kann. Nun, so viel kann ich vorweg nehmen: Anne Freytag gelingt es auf unvergleichliche Weise einen spannenden und dramatischen Roman zu schreiben, bei dem man bis zur letzten Seite mit den Protagonisten mitfiebert.

Was macht mein „Mein bester letzter Sommer“ so besonders? Zum einen habe ich bisher bei keinem (!) Buch bereits auf Seite 11 (!) geweint. In einer derart kurzen Lesezeit solche starken Emotionen hervorzurufen, schafft nur Anne Freytag. Sie hat nicht nur einen unglaublich einfühlsamen und ausdrucksstarken Schreibstil, sondern auch ein Händchen ihre Protagonisten so authentisch in die Geschichte einzuführen, dass man gar nicht anders kann als mit ihnen mitzufühlen.

Erzählt wird Geschichte der todkranken Tessa, die kurz bevor ihre Zeit abgelaufen ist, auf Oskar trifft und mit ihm den besten letzten Sommer ihres Lebens verbringt. Mit dem nötigen Feingefühl, aber auch mit einer großen Portion  Sarkasmus (siehe obiges Zitat) und Humor trifft Anne Freytag dabei immer den richtigen Ton. Ich mag den Ausdruck „eine Achterbahn der Gefühle“ nicht, weil er schon so abgenutzt ist, aber bei dieser Geschichte gibt es keine treffenderen Worte, um zu beschreiben, was ich beim Lesen gefühlt habe. Vor allem Tessas Gefühle, die sehr ambivalent sind und zwischen Wut, Angst, Liebe, Glückseligkeit und Hilflosigkeit schwanken, werden derart feinfühlig beschrieben, dass man selbst das Gefühl hat, in dieser aussichtslosen Situation gefangen zu sein. Ich habe seit John Greens „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ (mit dem „Mein bester letzter Sommer“ durchaus auf einer Stufe steht) kein Buch mehr gelesen, bei dem ich abwechselnd so herzlich gelacht aber auch hemmungslos geschluchzt habe. Neben der sehr emotionalen Geschichte und den sympathischen Charakteren, die man sofort ins Herz schließt, ist es auch die große Bedeutung von Musik, die diesen Roman ausmachen. Immer wieder erwähnt die Autorin Songtitel, die Tessa oder/und Oskar hören und wenn man sich diese Songs passend zur jeweiligen Situation anhört (was Dank Playlist am Ende des Buches leicht möglich ist), wird die Emotionalität der Geschichte nochmals drastisch verstärkt.

In diesem Roman geht es nicht nur um eine große, erste Liebe, die tragisch endet, es geht vor allem auch darum, das Leben, welches man hat schätzen zu lernen, um den unterschiedlichen Umgang mit einer todkranken Person, um Familie und Freundschaft. Niemand, der diese Geschichte gelesen hat, wird hinterher nicht dankbar sein, für das Leben, das sich einem bietet. Und allein deshalb sollte man „Mein bester letzter Sommer“ lesen. Aber vor allem sollte man dieses fantastische, emotionale, einzigartige Jugendbuch lesen, weil Anne Freytag einfach immer die passenden Worte findet.

Die einzige Kritik, die ich vorzubringen habe: Jedes andere Buch, welches ich als nächstes Lesen werde, wird jämmerlich abstinken gegen diesen besonderen Roman.

 

Mein Fazit: „Mein bester letzter Sommer“ ist nach „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ der emotionalste Roman, den ich je gelesen habe. Anne Freytag erzählt eine wundervolle Liebesgeschichte, bei der ihr die stets die Balance zwischen dramatischen und humorvollen Szenen gelingt und die durch wunderschöne Musiktitel zu einem perfekten Ganzen wird. Ein Buch, das nicht nur Jugendliche, sondern einfach jeder lesen sollte!
bewertung5

 

Vielen Dank an Heyne fliegt für dieses Rezensionsexemplar.

 

 

Weitere Rezensionen zum Buch:
  • Pingback: Anne Freytag: Mein bester letzter Sommer - Lottas Buecher()

  • Nelly

    Huhu liebe Evi,
    ich kann Lotta nur Recht geben: du hast eine wunderschöne Rezension zu einem wunderschönen Buch geschrieben. Gelesen hab ich das Buch bereits, nur die Rezension steht noch aus… und ich glaube, ich werde Schwierigkeiten haben, auch nur annähernd eine so tolle Rezension zu schreiben, wie du es getan hast.
    Kann ich deine Rezension dann verlinken, wenn ich soweit bin?

    Genieß deinen Rest-Sonntag
    Alles Liebe, Nelly

    • booksinmyworld

      Huhu liebste Nelly,

      oh vielen lieben Dank für deine Worte. Ich freue mich echt wahnsinnig darüber, da ich irgendwie beim Schreiben die ganze Zeit das Gefühl hatte, nicht die richtigen Worte zu finden für dieses besondere Buch.
      Deshalb freue ich mich umso mehr über dein Lob. Ich bin ganz gespannt auf deine Rezension und bin ganz sicher, dass sie toll sein wird. Selbstverständlich darfst du meine Rezi verlinken. Ich freue mich darüber!

      Liebste Grüße
      Evi

  • Lotta

    Hallöchen meine liebte Evi,
    ich habe nichts anderes erwartet. Du hast wirklich wunderbare Worte für dieses unglaubliche Buch gefunden! Ich liebe deine Rezension. Daher habe ich sie natürlich auch gleich bei mir verlinkt 😉 logisch. Wenn ichs nicht schon gelesen hätte, würde ich es spätestens jetzt lesen wollen. 😉

    Liebst, Lotta

    • booksinmyworld

      Liebste Lotta,

      bei Büchern, die mich so sehr begeistern, fällt es mir immer total schwer, die richtigen Worte zu finden. Man will ja auch nicht zu viel verraten. Und am liebsten will man doch nur schreiben „Total mega super affen geil. Kaufen und lesen! Sofort!“ 🙂

      Und danke für’s Verlinken, mein Herzblatt!

      Liebste Grüße
      deine Evi

  • Tatze

    Hey Evi 🙂

    was für eine tolle Rezension! Du strahlst so viel Begeisterung aus, dass ich das Buch am liebsten jetzt sofort kaufen und lesen will 🙂 Wirklich sehr sehr schön!

    Liebe Grüße,
    Tati

    • booksinmyworld

      Liebe Tati,

      oh, das freut mich aber sehr. Danke! Das war auch Sinn und Zweck der Sache. Hihihi

      Liebste Grüße
      Evi