|Rezension| Hank der Schneemann – Phillip Maiwald

Ist dies wirklich ein Buch für Kleinkinder?

 

Autor: Philipp Maiwald
Illustration: Philipp Maiwald
Gebundene Ausgabe: 19,90 Euro
Erscheinungsdatum:  Dezember 2016
32 Seiten
Altersempfehlung: Ab 3 J.

 

Worum geht´s?

Obwohl die Ge­schich­te von Hank vor der Ku­liss­e schnee­be­deckter Glet­scher be­ginnt, lässt sie einen nicht kalt: Sie handelt von der Reise eines mutigen Schnee­manns, der ein­sam und nur halb fertig ge­baut in den Bergen zu­rück­ge­las­sen wurde. Er nimmt sein Schick­sal selbst in die Hand, sucht und findet sein Glück und kommt zu­letzt groß raus.

Mein Eindruck

Das süße Cover von „Hank der Schneemann“, auf dem ein in den bunten Sternenhimmel schauender Schneemann zu sehen ist, hat mich sofort angesprochen. Stutzig machte mich aber gleichermaßen der amerikanische Name des Schneemanns: „Hank“ ist ja nun doch ein etwas ungewöhnlicher Name für den Protagonisten eines deutschen Kinderbuchs. Möglicherweise hat der Autor hier an eine Publikation auf dem englischsprachigen Markt gedacht, denn „Hank the snowman“ wäre dann natürlich ein eingängiger Titel.

Die Story an sich ist schnell erzählt: Ein Schneemann, der noch nicht fertig gebaut wurde, macht sich auf die Suche nach der Familie, die ihn zu bauen begonnen hat. Auf seiner Reise trifft er diverse Tiere, die er um Rat fragt und findet durch deren Hilfe schließlich „seine“ Familie wieder. An sich hat uns diese Geschichte sehr gut gefallen, allerdings war sie meiner Meinung nach teilweise nicht kindgerecht formuliert. Gerade Aussagen wie „unnütze Geschenke unter dem Baum“ sind für meinen Geschmack zu kritisch für ein Kinderbuch. Auch die Formulierung, dass der Schneemann auf -1Grad gekühlt wird, um zu überleben, finde ich für Kleinkinder zu schwierig zu begreifen.

Das künstlerische Talent des Autors ist bereits durch das schöne Cover zu erahnen und bestätigt sich auf den nachfolgenden Seiten. Gerade Hank und auch die Tiere im Wald sind sehr liebevoll gezeichnet und haben den Sohnemann sofort angesprochen. Weniger gelungen finde ich die Darstellung der Familie auf den ersten Seiten. Die Abbildung von vier Köpfen ohne jegliche umgebende Szene wirkt leicht verstörend und die düsteren Farben wenig ansprechend für Kleinkinder. Manche Bilder (z.B. ein an den Times Square erinnerte städtische Szene am Ende des Buches) sind für kleine Kinder schwer zu begreifen bzw. als Eltern schwer zu erklären.

Auch das Format des Buches (etwas größer als A4) finde ich für 3-Jährige wenig praktisch. Es ist schlicht zu groß für Kleinkindhände. Dafür gibt es natürlich auf den großen Seiten viel zu entdecken. Bemerkenswert finde ich außerdem, dass dieses Kinderbuch vollkommen klimaneutral und mit ökologischen Farben gedruckt wurde, was den vergleichweise hohen Preis zumindest teilweise rechtfertigt.

Mein Fazit:

Wir haben die Geschichte von „Hank dem Schneemann“ sehr gern gelesen. Sie überzeugt durch ein originelles Ende und sehr liebevolle naturnahe Zeichnungen. Leider sind manche Formulierungen und auch manche Illustrationen in meinen Augen nicht für die angegebene Altersgruppe (ab 3 Jahre) geeignet, weshalb ich dieses Buch eher für eine ältere Zielgruppe empfehlen würde.

 

Bewertung3

 

Vielen Dank an Phillip Maiwald für dieses Rezensionsexemplar.