|Rezension| Girl on the Train – Paula Hawkins

Spannender Thriller, der durch seine Charaktere überzeugt!

 

 

41ilIutiHWLVerlag: blanvalet
Übersetzer: Christoph Göhler
Broschiert: 12,99 Euro
Ebook: 9,99 Euro
Erscheinungsdatum: 15.06.2015
448 Seiten
Kaufen? Taschenbuch oder Ebook
„Dass ich trinke, kann ich trotzdem nicht darauf schieben – genauso wenig wie auf meine Eltern oder auf meine Kindheit, auf sexuelle Übergriffe durch irgendeinen Onkel oder auf eine schreckliche Tragödie. Es ist allein meine Schuld.“ (S. 82)

 

Worum geht´s?

Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.

Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse …

 

Cover und Titel

Das Cover dieses Buches ist definitiv ein Eyecatcher. Der Titel „Girl on the Train“ steht dabei klar im Vordergrund, wobei er durch den verwischten Effekt und den abgebildeten vorbeirauschenden Zug im Hintergrund noch in seiner Aussagekraft unterstützt wird. Beim Titel hat man fast den Originaltitel, der „The Girl on the Train“ lautet, übernommen und durch einen deutschen Untertitel ergänzt. Wie immer in solchen Fällen hätte man meines Erachtens auch auf den Untertitel verzichten können, da „Girl on the Train“ für sich allein schon neugierig macht, aber nun gut. Immerhin hat man den Originaltitel beibehalten. Ich habe länger gegrübelt warum man wohl das „The“ weggelassen hat, aber bin zu keiner sinnvollen Erkenntnis gekommen. Wer mich diesbezüglich aufklären möchte, solle dies bitte tun 🙂

 

Mein Eindruck

Obwohl ich ja bekanntlich gar keine Thriller-Tante bin, kam ich um „Girl on the train“ aufgrund seines interessanten Titels und noch interessanteren Klappentextes nicht herum – und dann ist da ja auch noch die durchaus wirksame Werbekampagne des Verlages, die ihr Übriges getan hat 🙂

Auffällig ist zunächst die sehr genaue Strukturierung des Romans, der nicht nur in einzelne Kapitel, die als Überschriften die Namen derjenigen Personen aus deren Perspektive sie geschildert sind, tragen, sondern diese wiederum noch in die Tageszeiten „morgens“ und „abends“ untergliedert sind. So hat dieser Thriller fast einen tagebuchartigen Charakter. Drittens gibt es auch noch verschiedene Datumsangaben, die den jeweiligen Handlungszeitraum, der sich zwischen 2012 und 2013 bewegt, genau angeben.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir nicht ganz leicht gefallen, da die Autorin zwei kurze Kapitel vom Ende der Geschichte voranstellt. Diese sollen sicher die Neugier des Lesers wecken – bei mir trugen sie allerdings lediglich zur Verwirrung bei, weil ich die Situation so gar nicht einordnen konnte. Aber sobald der eigentliche Plot begann, war ich sofort an die Geschichte fesselt.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht Rachel, die jeden morgen mit dem Zug nach London pendelt, wobei der Zug immer kurz an der gleichen Stelle stoppt, so dass sie die Häuser an den Bahngleisen, von denen eines mal ihr eigenes war, beobachten kann. Außerdem gibt es zwei weitere Ich-Erzählerinnen, die ich nicht weiter beschreiben möchte, um nicht zu viel von der Story zu verraten. Betonen möchte ich an dieser Stelle allerdings, dass alle drei Charaktere sehr verschieden und undurchsichtig sind. Jede der drei Frauen hat Probleme, die zum Teil von Anfang an offen liegen und zum Teil erst nach und nach aufgedeckt werden. Was sie alle drei so besonders macht, ist die Tatsache, dass sie einerseits keine 0/815-Charaktere sind, weil sie so vielschichtig und nicht klar „gut“ oder „böse“ sind, andererseits jede Einzelne unsere Freundin/Nachbarin/Kollegin sein könnte. Sie sind unheimlich authentisch und auch wenn man ihre Handlungen oftmals nicht gut heißen kann, kann man sie doch in gewisser Weise nachvollziehen. Die Charaktere dieses Thrillers sind meines Erachtens seine große Stärke. Der Fokus liegt weniger auf einer actionreichen, blutrünstigen Handlung sondern vielmehr auf den Charakteren der drei Ich-Erzählerinnen, die letztlich die Handlung bestimmen.

Was macht einen Thriller außerdem aus? Natürlich die Spannung, die bestenfalls von der ersten bis zur letzten Seite aufrechterhalten werden sollte. Auch dies gelingt Paula Hawkins durch die abwechselnden Perspektiven und ihren fesselnden Schreibstil meisterlich. Immer wieder lenkt sie den Verdacht, wer denn nun der oder die Schuldige ist, auf jemand anderen, so dass ich bis ca. 50 Seiten vor dem Ende wirklich absolut keine Ahnung hatte wie die Geschichte ausgeht. Und auch dann hat man höchstens eine leichte Ahnung, aber kann genau dieses Ende unmöglich vorausahnen. Überhaupt rundet es die Story sehr gelungen ab, da es einen kaum atmen lässt vor Spannung und der Geschichte die Krone aufsetzt.

 

Mein Fazit: Mit „Girl on the Train“ hält der Verlag, was er in seiner überall präsenten Werbekampagne verspricht: Diese Geschichte erfüllt ausnahmslos alle Kriterien eines guten Thrillers und punktet zusätzlich durch die drei vielschichtigen und authentischen Ich-Erzählerinnen und einen klar strukturierten Aufbau. Mit der ersten Seite springt man auf den fahrenden Zug auf, den man erst mit der letzten Seite wieder verlassen kann. Ganz klare Leseempfehlung vor allem für Thriller-Fans, die wie ich, auf eine actiongeladene Handlung mit viel Brutalität und Blutvergießen verzichten können.

bewertung5

Vielen Dank an den blanvalet Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar.

 

Weitere Rezensionen zum Buch:

Bookaholic | Lottas Bücher | Magische Momente | primeballerina’s books | Traumfantasiewelten

 

  • Lottas Buecher

    Hallöchen meine liebste Evi,
    wir haben ja die Rezensionen zusammen geschrieben und ich finde, dass deine mal wieder wahnsinnig gelungen ist! 😀 Ich finde es sehr toll, dass wir das Buch zusammen gelesen haben, dadurch dass man sich gegenseitig angestachelt hat, hat es irgendwie noch mehr an Spannung gewonnen, finde ich. 😀
    Mit dir lesen: immer wieder gerne. 😀
    Und ich habe dich natürlich, mal wieder, unter meiner Rezension verlinkt. 😀

    Liebst, Lotta

    • booksinmyworld

      Liebste Lotta,

      ich liebe deine Kommentare, in denen irgendwie immer mindestens ein Kompliment versteckt ist. DANKE! Mir hat es auch unheimlich viel Spaß gemacht, diie Rezension mit dir zusammen zu schreiben. Der Austausch mit dir über die Geschichte hat noch ganz neue Aspekte zum Vorschein gebracht, die ich in der Rezi verarbeiten konnte.
      Wie du siehst, habe ich nun auch deine sehr, sehr gelungene Rezi verlinkt, die zwar im Grundtenor meiner total ähnlich, aber dann auch wieder typisch Lotta ist. Ich liebe deinen Schreibstil.

      Liebste Grüße
      deine Evi

  • Tilly Jack T.R. Jones

    Schönen Sonntag Evelyn 🙂

    Ihr macht mich alle noch ganz schwach…die einen fanden es gut, der andere blöd, wieder ein anderer genial und du fandest es auch super. Was soll ich bloß tun? Mich am besten selbst überzeugen? 🙁 HMPF. ALleine deine supi Rezi, die würde mich jetzt zum Kaufen überreden. Das du sagst, die Spannung ist von Anfang bis Ende da, ermutigt mich wieder, auch wenn andere das eher nicht so fanden. HMPF. Ich diskutiere mal weiter mit meinem Inneren und bedanke mich (oder auch nicht) für die Unsicherheit. 😀

    Alles glitzrige
    ~ Jack

    • booksinmyworld

      Hey Jack,
      lieben Dank für deinen Kommentar!
      Dass andere die aufrechterhaltene Spannung nicht so empfanden, kann ich mir eigentlich nur so erklären, dass das richtige Thriller-Junkies waren, die vielleicht im Entschlüsseln von Stories geübter sind als ich, die etwa 4 Thriller im Jahr liest. Vielleicht fehlt mir da einfach noch das Gespür für die richtige Spur. Ich jedenfalls hatte bis kurz vor Schluss absolut keine Ahnung und genau das hat mich begeistert.

      Dir auch noch einen schönen Sonntag und weiterhin viel Spaß beim unterschiedliche Meinungen sammeln. HIhi 🙂 Von mir bekommst du ein ganz Klares: KAUF ES!

      Liebste Grüße Evi

  • Juliana

    Ich stecke gerade noch mittendrin und es ist soooo spannend 🙂 zwischendurch musste ich auch schon an Gone Girl denken und ob sich die Auflösung wohl ähneln wird. Mal sehen, vielleicht suchte ich das Buch heute noch durch 😉

    Liebe Grüße
    Juliana

    • booksinmyworld

      Liebe Juliana,

      uuuuund, wie fandest du es? Ich muss gleich mal auf deinem Blog stöbern, ob du schon durch bist und vielleicht sogar schon eine Rezi geschrieben hast. Bei diesem Thriller scheiden sich ja mal wieder die Geister. Viele meinen, dass der Hype um das Buch nicht gerechtfertigt ist, aber ich fand es einfach nur gut.

      Liebste Grüße
      Evi

      • Juliana

        Ich kann gar nicht verstehen wie man es nicht mögen kann 😀 unvorstellbar. Ne, klar, oft gehen die Meinungen auseinander. Mir hat es aber von Anfang bis Ende gefallen und habe überhaupt nichts dran auszusetzen 🙂

        Liebste Grüße
        Juliana

  • Silvia Borowski

    Vielen lieben Dank für diese sehr ausführliche Rezension. Diese Rezension hat mich besonders interessiert, da ich dieses Buch schon in der Hand hatte und ich mich dann doch, für ein anderes Buch entschieden habe. Jetzt aber bin ich mir gewiss, dass auch dieses Buch bei mir einziehen wird. Jetzt wünsche ich dir einen netten Freitag und dann ein sonniges, entspanntes Wochenende.

    Ganz liebe Grüße
    Silvia B. aus B.

    • booksinmyworld

      Liebe Silvia,
      vielen Dank für deinen netten Kommentar. Es freut mich sehr, dass meine Rezension dazu beitragen konnte, dich neugierig auf „Girl on the Train“ zu machen. Noch mehr würde ich mich freuen, wenn du mir berichtet, wie dir das Buch gefallen hat, wenn du es gekauft und gelesen hast. 🙂
      Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntagabend und morgen einen guten Start in die neue Woche.

      Liebste Grüße
      Evi