|Rezension| Der kleinste Kuss der Welt – Mathias Malzieu

Diese metaphorische Art zu Schreiben muss man mögen, um Gefallen an diesem Buch zu finden!

Übersetzung: Sonja Finck
Originaltitel: Le plus petit baiser jamais recensé
Broschur: 12,99 Euro
Ebook: 9,99 Euro
Erscheinungsdatum: 31.08.2015
144 Seiten
Kaufen? Broschur oder Ebook

„Der Anblick meines kaputten Herzens katapultierte mich geradewegs zurück in die Vergangenheit. Plötzlich war alles wieder da, das Glücksgefühl und die Enttäuschung. Ich kam mir vor wie jemand, der in einem anderen Leben Schokolade geliebt hat und dem man nun seine Ex-Lieblingspralinen serviert.“ (S.65)

Worum geht´s?

Leseprobe: Ich hatte den kleinsten Kuss der Welt im Théâtre du Renard verloren. Er war mir mitten in der Nacht beim Tanzen von den Lippen geglitten, als mein Blick auf ein blaues Petticoatkleid mit großen weißen Tupfen fiel. Anmut, Sinnlichkeit und Verlockung. Ein Hauch von Geheimnis. Immer, wenn ich mich ihr nähern wollte, entwischte sie mir. Nach einem getänzelten Slalom stand ich endlich der Frau gegenüber, die mich magnetisierte. Ich brachte kein Wort heraus. Aus Angst, die Flut könnte sie abermals davonspülen, küsste ich sie. Der Anflug eines Kurzschlusses. Wir berührten einander kaum. Der kleinste Kuss der Welt. Ein grelles Licht, und dann nichts. Sie war fort. Als wäre ihr Mund ein magischer Schalter – wenn man ihn umlegt, löst sie sich in Luft auf. Ich hörte sie davongehen, hörte ihre Schritte verklingen. Sie war also gar nicht verschwunden, sie war bloß unsichtbar geworden! Wir hatten einander den kleinsten Kuss der Welt gegeben, und sie hatte sich verflüchtigt, abrupt wie ein Stromausfall. Ich musste sie unbedingt wiederfinden.

 

Cover und Titel

Das Cover dieses Romans hat mich aufgrund seines hohen künstlerischen Anspruchs sofort angesprochen. Die Illustration der von Rosen umgebenen Frau ist aber nicht allein ansprechend. Auch die innere Gestaltung des Romans lässt viel Herzblut und Liebe zum Detail erkennen. Einfach wunderschön!

Außerdem fügt sich „Der kleinste Kuss der Welt“ so wunderbar in die Reihe der bisherigen Romane Malzieus ein, deren Covergestaltung ebenfalls von Benjamin Lacombe, einem angesehenen französischen Autor, Werbe- und Comiczeichner, übernommen wurde.

 

Mein Eindruck

Mit diesem gerade mal 144 Seiten dünnen Büchlein habe ich mich wirklich schwer getan. Immer wieder habe ich es nach 2 gelesenen Seiten beiseite getan und mich gefragt ob ich es weiterlesen sollte. Ich weiß auch gar nicht was ich erwartet habe, da sowohl Cover als auch die Leseprobe bereits darauf hinweisen, dass es sich bei diesem Roman von Mathias Malzieu um eine ganz spezielle Geschichte handelt und nicht um einen herkömmlichen Liebesroman. Wer bereits andere Romane des Autors gelesen hat, wird wissen, worauf er oder sie sich einlässt. Für mich war es der erste Roman von Malzieu und deshalb sehr gewöhnungsbedürftig.

Mir fiel es unheimlich schwer mich auf seinen unheimlich bildlichen, metaphorischen und fantasievollen Schreibstil einzulassen. Etwa ab der Mitte des Romans ist mir das schließlich geglückt, aber bis dahin war es ein langer Weg. Die Geschichte vom kleinsten Kuss der Welt ist eine Erzählung, in der sich skurrile, phantastische Momente mit absolut realitätsnahen Alltagsmomenten vereinen. Malzieu vermischt hier ständig Sein und Schein miteinander.

Mit einer blumigen und zugleich sehr anspruchsvollen poetischen Sprache erzählt der Autor vom Ich-Erzähler, der sich heillos in eine unsichtbare Frau verliebt und sich mithilfe eines besonders talentierten Papageis auf die Suche nach ihr begibt. Die Handlung nimmt nur langsam an Fahrt auf, überzeugt aber durch ein für mich absolut unvorhersehbares Ende.

Mein Fazit: „Der kleinste Kuss der Welt“ ist eine sehr spezielle Liebesgeschichte, ein modernes Märchen, das der Autor durch die Verknüpfung von Fantastik und Realismus sowie durch eine ungewöhnliche poetische Sprache zu etwas ganz Besonderem macht. Für meinen Geschmack war es zu viel Fantasy, aber wer sich darauf einlassen kann und auch einen anspruchsvollen Schreibstil nicht scheut, wird definitiv Gefallen an dieser und sicher auch den anderen Geschichten von Mathias Malzieu finden.

 

Bewertung3
 
Vielen Dank an das Bloggerportal und den carl’s books Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

 

Weitere Rezension zum Buch:
  • Nelly

    Huhu Evelyn,
    ich muss ehrlich sagen, dass ich sowas schon befürchtet habe. Hab mir mehr als einmal überlegt, das Buch im Bloggerportal anzufragen, aber schon die Beschreibung hat mich irgendwie ein wenig zwiegespalten. Gerade vor dem Schreibstil hatte ich ein wenig Angst 😀
    Nach deiner Rezension glaube ich eher nicht, dass ich mir das Buch zulegen werde…. Hach dabei ist das Cover so eine Augenweide

    Alles Liebe, Nelly