Forever in Berlin – Mia Landorf & Max Crome

Unterhaltsam, aber leider zu vorhersehbar

E-Book
0,99 Euro 
  134 Seiten
Erscheinungsdatum: 21. Februar 2014
Kaufen? amazon

Worum geht´s?

Der 27-jährigen Berlinerin Lilly gehören 50 Prozent einer Mietwohnung, 33 Prozent einer Katze, 25 Prozent eines Coffee Shops – und 0 Prozent eines Mannes. Ihr Liebesleben ist so aufregend wie fettfreier Joghurt ohne Geschmack. Doch das ändert sich schlagartig, als ein äußerst attraktiver Fremder plötzlich jeden Morgen im Café Solo auftaucht und nur von Lilly bedient werden möchte. Obendrein lernt sie auch noch Darth Vader auf einer Halloweenparty kennen, der beim Küssen ganz himmlisch nach Waldmeister schmeckt. Und schon besteht ihr Leben aus 99 Prozent Turbulenzen.
Bleiben nur noch ein paar Fragen zu klären: Wer ist der geheimnisvolle Fremde? Kann Darth Vader mehr als nur galaktisch gut küssen? Und: Wird Lillys Kollege Tim den anderen Männern einfach so das Feld überlassen?
Turbulente romantische Komödie, die das verzwickte love life der vier Eigentümer einer Berliner Coffee Bar erzählt. Hip, witzig und ganz schön steamy!
Cover und Titel:
Das Cover des Buches ist recht einfach gehalten, trotzdem wird sofort deutlich um was es hauptsächlich geht: Liebe! Klar ist auch, dass es sich wohl um keinen ergreifenden, tiefsinnigen Roman, sondern eher um eine romantische Liebeskomödie handelt.  
Den Titel finde ich nicht sehr gut gelungen, weil er einfach gar nichts aussagt. Und auch die Mischung aus englischem Wort und deutscher Stadt liest sich irgendwie holprig. Wäre mir das Ebook bspw. bei dem amazon-Empfehlungen begegnet, hätte ich es wohl aufgrund des Titels nicht angeklickt. 
Mein Eindruck:
Bei “Forever in Berlin” handelt es sich um den Auftakt einer neuen Reihe, die sich um die 4 Besitzer des Café Solo dreht: Lilly, Tim, Emily und Nick, die nicht nur Geschäftspartner, sondern vor allem Freunde sind. In diesem Kurzroman dreht sich alles um die Liebeswirrungen von Lilly, mit der ich mich aufgrund Ihrer vornehmen Herkunft und dem damit verbundenen Adelstitel zuerst schwer identifizieren konnte. Aber durch ihre direkte Art und ihren Humor ist sie mir schnell ans Herz gewachsen. 
Der Schreibstil der Autoren ist sehr angenehm: der Kurzroman lässt sich ohne Weiteres in einem Rutsch lesen. Was mich ein bisschen enttäuscht hat, war die Tatsache, dass die Geschichte in so ziemlich all ihren Details vorhersehbar ist. Auch wenn ich bei einem Liebesroman keinen riesigen Spannungsbogen erwarte, werde ich doch gern überrascht und das war bei dieser Geschichte leider nicht der Fall. Trotzdem will ich schon wissen, wie es mit den Freunden weitergeht und werde mir sicher auch die Fortsetzung der „Café Solo“-Reihe kaufen.
Mein Fazit: Wer Gefallen an romantischen Liebesgeschichten hat, dem kann „Forever in Berlin“ als eine kurzweilige und gute Unterhaltung empfohlen werden. Mir war es leider etwas zu einfach gestrickt.

Vielen Dank an Mia&Max für die Rezensionsanfrage und das dazugehörige Ebook!